MTTA
Nennformular
Vorstand
Statuten
News
Mitgliedschaft
Rennkalender 2018
Startberechtigung
ÖMTO / Reglement
Fahrer
Handikap 2018
Championate
Strafenkatalog
Sponsoring
Sponsoren
Partner
Kontakt
MTTA ÖMTO / Reglement

ÖMTO / Reglement

| MTTA |  


ÖSTERREICHISCHES  MINI-TRABER-REGLEMENT (Stand: 1. Jänner 2016)

Folgende Punkte sind zu beachten und können jederzeit durch das
Mini-Traber-Team Austria durch eine Neufassung abgeändert werden:

§ 1    Voraussetzungen zur Teilnahme an Mini-Trabrennen des MTTA

Kinder und Jugendliche können nur im Alter zwischen dem 6. und dem 16. Geburtstag an Mini-Traber-Rennen des MTTA in Österreich teilnehmen. Voraussetzung ist eine gültige Fahrerlaubnis, die jedes Jahr beim MTTA neu zu beantragen ist. Ein Fahrer des MTTA darf nur mit einer gültigen Jahreslizenz an den Rennen des MTTA teilnehmen. Die Tageslizenzen werden ab sofort eingestellt. 

Eine Fahrerlaubnis erhält man nach folgenden Kriterien:

Schriftliche und/oder mündliche Prüfung
Geschirrlehrgang
Absolvierung eines Probe- bzw. Qualifikationslaufes
Eventuelle Lehrgänge (z.B.: Tierarzt…)

Neue Ponys müssen vom MTTA und im Beisein von Zentrale-Chefveterinär Fr. Dr. Constanze ZACH oder Mag. Irene KOHLWEISS abgemessen und von einem mit einer Fahrerlaubnis ausgestatteten Kind oder Jugendlichen an einen vom MTTA vorgegebenen Termin qualifiziert werden (max. erlaubtes Stockmaß 120 cm).

Bereits qualifizierte Ponys können zu jeder Zeit einen Probelauf absolvieren. Dies allerdings nur von einem Fahrer, der im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Dem MTTA obliegt es Fahrerlaubnisanträge und/oder Ponys sowie Nennungen zu Rennen ohne Angabe von Gründen zurückzuweisen. Auch bereits Fahrer, die im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind, können sowie qualifizierte Ponys ohne Angabe von Gründen ausgeschlossen werden.

§ 1a

Mit dem Erhalt einer Fahrerlaubnis unterwirft sich der Fahrer dem Reglement der Österreichischen Mini-Trabrennordnung. Bei Verletzung der ÖMTO oder bei Vereinsschädigen Verhaltens eines Mitgliedes kann es zu Verwarnungen bis hin zum Ausschluss aus dem MTTA kommen. 

§ 1b

Die Nennung eines Ponys und Fahrers muss zeitgerecht beim MTTA per Email mit dem elektronischen Nennungsformular einlangen. Die Ausschreibung und der damit verbundene Nennungsschluss wird vom MTTA rechtzeitig bekannt gegeben. Das MTTA behält sich allerdings das Recht vor, auch nach dem Nennungsschluss Änderungen durchzuführen. Jeder Fahrer ist dazu verpflichtet dem MTTA mindestens € 15,-- (€ 20,-- oder mehr bei höherer Dotation oder zusätzlichem Privat- oder Erwachsenen-Bewerb) an Nenngeld VOR dem Rennen zu entrichten. Eine etwaige Verhinderung des Ponys bzw. des Fahrers ist dem MTTA mit Angabe von Gründen spätestens 1 Tag vor dem Rennen bekannt zu geben. Falls ein genanntes Pony bzw. ein genannter Fahrer ohne Angabe von Gründen dem Rennen fern bleibt, wird automatisch Startverbot für das nächste Rennen verhängt. Das Start- bzw. Nenngeld in der vorgegebenen Höhe ist ab dem Zeitpunkt der Nennung, auch bei Nichtteilnahme, dem MTTA zu entrichten.

§ 2    Gilt für alle Rennbahnen in Österreich: 

a) Pünktliche Anreise, aller spätestens 1 Stunde vor Beginn der Veranstaltung bzw. des Mini-Traber-Rennens. Eigene Absprache mit einem Vertreter des MTTA möglich. 

b) Bei Eintreffen auf der Bahn sofort bei einem Vertreter des MTTA melden (zwecks Ausgabe der Nummerntafeln oder Satteldecken und Bezahlung des Nenngeldes) 

c) Immer die gültige Fahrerlaubnis mitnehmen! Freier Eintritt auf allen Bahnen in Österreich für den Fahrerlaubnis-Inhaber. 

d) Mit einem Vertreter des MTTA abklären wann die Bahn des jeweiligen Veranstalters freigegeben wird um das Pony aufzuwärmen. Ansonst kann das Aufwärmen nach eigenem Ermessen abgehalten werden. Änderung hierfür jedoch möglich. 

e) Adjustierung wie bei den Erwachsenen

    1. Dress – immer weiße Hose  - Rennoveral wie bei den "Großen", Reithosen sind
        strikt verboten! 
    2. Helm
    3. Brille
    4. Handschuhe
    5. Sicherheitsweste EN 1621-2 (ab 1.1.2013!)

f) Geschirr und Zäumung wie bei den "Großen". Besonders wichtig sind geschlossene Zügeln!

§ 3    Beim Aufwärmen ist zu beachten:

Immer gegen die Rennrichtung ganz links fahren. Bei einem eventuellen Fehlstart (in Rennrichtung) auf andere Ponys bzw. „normale“ Gespanne achten.

§ 4    Vor dem Rennen ist zu beachten:

Rund 15 Minuten vor dem Rennen auf der Bahn erscheinen, wie beim Aufwärmen gegen die Rennrichtung immer ganz links fahren. Auf das Kommando des Platzsprechers bzw. der Rennleitung achten, wann Treffpunkt am Sammelplatz für die Parade ist. Das wird ungefähr 7 Minuten vor dem Start sein. Nach Aufruf des Platzsprechers bzw. der Rennleitung nach Nummernreihenfolge die Parade fahren.

Nach der Parade am vorgegeben Startplatz einfinden. Immer wieder auf andere Gespanne achten! Spätestens 2 Minuten vor dem Start am Startplatz sammeln und den Anweisungen des MTTA und/oder der Rennleitung Folge leisten. 

§ 5    Unmittelbar vor dem Start ist zu beachten:

Mit dem Pony auf die vorgegebene Startmarke einfahren. Es gilt bei allen Rennen des MTTA Bänderstart. Ausnahme hierfür wird vom MTTA bekannt gegeben. Helfer beim Halten des Ponys in der Startphase wäre wünschenswert jedoch nicht unbedingt erforderlich. Stehender Start ist generell nicht zulässig. Diesbezügliches Vergehen wird unter   dem Titel "vorschriftswidriges Verhalten am Start" und mit Punkteabzug - siehe Strafenkatalog - bestraft. Ausnahmen können vor dem Rennen bei der Rennleitung angemeldet und von dieser genehmigt werden.

§ 6   Auf das Startkommando achten: 

AUFSTELLEN       AUF DIE PLÄTZE         1   -  2  -  AB

Das Startkommando auf einigen Bahnen in Österreich lautet etwas anders. Daher Änderungen möglich. Diese wird aber den Teilnehmern vom MTTA oder der dortigen Rennleitung rechtzeitig bekannt gegeben. 


§ 7   Im Rennen selbst ist zu beachten:

a)    Beim Kommando „AB“ mit dem Pony losfahren. 

b)    I M M E R   A U F   S I E G   F A H R E N!

c)    Im Rennen so verhalten, dass man keinen anderen stört, behindert oder gefährdet.

d)    Als führendes Gespann die Innenseite (Rennrichtung) einhalten.

e)    Die Fahrspur nur dann verändern, wenn keiner gestört, behindert oder gefährdet wird.

f)     Ein galoppierendes Pony ohne Behinderung anderer Teilnehmer ausparieren.

g)    Auf eine eventuelle Disqualifikation der Rennleitung achten. 

h)    Ein Pony wird disqualifiziert, wenn es mindestens 8 Mal gesprungen ist, egal wie viele Meter. Auch ein Galoppsprung über die Ziellinie hat eine Disqualifikation zur Folge. Eine Galoppade nach vorwärts über mehrere Meter führt zur sofortigen Disqualifikation. Die Maßregelung (Disqualifikation) eines Ponys obliegt ausnahmslos der Rennleitung.

i)     Wenn jemand disqualifiziert wird, nicht gleich anhalten sondern langsam weiterfahren und das Pony vom Feld wegfahren.

j)     Während des Rennens nicht unterhalten und lärmen.

k)    Die Peitsche während des Rennens immer in Fahrtrichtung halten, sie nicht von der Seite – unnötig oder übermäßig – gebrauchen.

l)     Die Zügel immer in beiden Händen halten. Ausnahme: Beim eventuellen Ziehen der Schnur für die Kapuze oder der Stoppeln.

m)   Die Füße immer in den Bügeln lassen. Ausnahme: Beim eventuellen Ziehen der Schnur für die Kapuze oder der Stoppeln.

n)    Im Einlauf als Führender nicht die Fahrspur wechseln.
 

§ 8    Nach dem Rennen ist zu beachten: 

a)   Nach Erreichen des Zieles weiterfahren um nicht nachfolgende Gespanne zu behindern. Danach, ausgenommen die drei Erstplatzierten, mit dem Pony in den Stall fahren.

b)   Die drei Erstplatzierten nach Aufforderung des MTTA oder der Rennleitung oder des Platzsprechers zum Richterturm in den „Winner Circle“ für die Siegerehrung vorfahren.

c)    Nach Aufforderung des MTTA oder Rennleitung oder des Platzsprechers die Parade fahren. Danach mit dem Pony in den Stall fahren.

d)    Nach dem Ausspannen und Versorgung des Ponys die Nummerntafeln (sauber!) zum verlautbarten Zeitpunkt zur Meldestelle geben.

e)    Sollte eine Nummerntafel ungereinigt oder sogar kaputt zurückgegeben werden, wird nicht nur der Strafenkatalog angewandt, sondern auch eine Geldbuße eingehoben. 

§ 9    Preise für die siegreichen Fahrer:

Den siegreichen Fahrern werden entweder vom MTTA, vom Renn-Sponsor oder vom Veranstalter Ehrenpreise (Pokale, Sachpreise oder div. Gutscheine) zur Verfügung gestellt.  

ACHTUNG: Wenn am Nennungstag weniger als 5 Starter gemeldet werden, obliegt es dem MTTA das Rennen ersatzlos zu streichen!

  

Website by itellico Datenschutzerklärung | Nutzungsbestimmungen | Impressum | Vorstand